Johannes und Thaddäus Hüppi

Johannes und Thaddäus Hüppi, Ohne Titel, 2019 VG Bild-Kunst, Bonn 2020 © Foto: Johannes Hüppi

Laufzeit: 15. Februar – 3. Mai 2020

Eröffnung: Freitag, 14. Februar 2020, 19 Uhr

 

Die Sonderausstellung vereint die Werke zweier Brüder, deren künstlerische Ausdrucksformen kaum unterschiedlicher sein könnten. Johannes Hüppi (*1965) malt klassische Ölbilder, die nicht nur aufgrund ihrer malerischen Qualitäten, sondern auch mit provozierenden Sujets Aufmerksamkeit erregen. Dabei ergänzt er häufig traditionelle Themen, wie sie aus der Kunstgeschichte bekannt sind, mit überraschenden, sehr persönlichen Elementen und katapultiert sie damit ins 21. Jahrhundert.

Thaddäus Hüppi (*1963) hingegen konfrontiert den Betrachter mit sehr bunten, expressiven Kompositionen, häufig collageartig kombiniert aus Farbflächen, Strichzeichnungen oder Schrift. Aufschlussreiche Bildtitel verdeutlichen, dass der Künstler hintergründig und ironisch auf aktuelle Themen der Zeit reagiert und politisch Haltung zeigt.

Ihre Gemeinsamkeit besteht in einer unbeirrbaren Souveränität gegenüber dem Zeitgeist, temporären Moden und den vermeintlichen Anforderungen des Kunstmarktes. Ihre Werke sind vielmehr individueller Ausdruck ihres Weltempfindens: häufig humorvoll-ironisch, manchmal nachdenklich-kritisch, niemals eindimensional.